Gewidmet den Menschen wahren guten Willens

 

Startseite > Hermetik > Letzte Tage

 

Und sollten Sie immer noch nicht genug von der weltfremden Infragestellung der Weltgesellschaften auf dieser Webseite haben... :

* Zweiter Brief des Apostels Paulus (2 Timotheus, 3) :

In den letzten Tagen da werden greuliche Zeiten kommen. Dann werden die Menschen selbstsüchtig, geldgierig, prahlerisch und eingebildet sein. Sie werden ihre Mitmenschen beleidigen, ihren Eltern nicht gehorchen und vor nichts mehr Ehrfurcht haben.

Sie sind undankbar, lieblos und unversöhnlich, verleumderisch, unbeherrscht und gewalttätig.

Sie hassen das Gute, sind untreu und unzuverlässig und aufgeblasen vor Überheblichkeit.

Sie kümmern sich nicht um das, was Gott Freude macht, sondern suchen nur, was ihre eigene Lust vermehrt.

Sie geben sich zwar einen frommen Anschein, aber die Kraft wirklicher Frömmigkeit kennen sie nicht.

Halte dich von diesen Menschen fern !

Einige von ihnen gehen sogar in die Wohnungen und suchen Frauen für sich zu gewinnen, die mit Sünden beladen und von allen möglichen Leidenschaften umgetrieben werden, solche, die immerzu lernen wollen und doch nie zur Erkenntnis der Wahrheit durchdringen können.

So wie die ägyptischen Zauberer Jannes und Mambres sich Moses widersetzten, so widersetzen sich diese Verführer der wahren Lehre. Ihr Denken ist auf Abwege geraten, ihr Glaube hat die Probe nicht bestanden.

Aber sie werden keinen grossen Erfolg haben; es wird noch allen offenbar werden, dass sie im Unverstand handeln, genau wie sich das bei den Ägyptern gezeigt hat.

Du aber hast Dich an meiner Lehre, meiner Lebensführung und meinem Lebensziel ausgerichtet. Du hast Dich an das Vorbild meines Glaubens, meiner Geduld und meiner Liebe gehalten. Du kennst meine Standhaftigkeit in allen Verfolgungen und Leiden.

Du hast es in Antiochia, Ikonion und Lystra miterlebt. Was musste ich dort alles durchstehen, und aus all diesen Leiden und Gefahren hat mich der Herr gerettet.
Jeder, der in Verbindung mit Jesus Christus ein Leben führen will, das dem Herrn gefällt, muss Verfolgungen erleiden ...


 Nun !....Was will uns das sagen, liebe gläubige Gemeinde.... : Nun, widerstehet nicht der Wahrheit wie Jannes und Mambres ...und : Jesus liebt auch DICH, Amen !

(Ob ihn nun der Herr gerettet hat oder es nur sein Karma war, ist eine andere Frage. Das Schicksal der anderen Apostel und der christlichen Märtyrer spricht dagegen.)

Von einer wunderbaren Rettung von Propheten vor  tödlicher Verfolgung erzählt u.a. auch das äthiopische Henochbuch 89,51ff.


Zur fraglichen Wiederkunft Christi  'der letzten Tage' gibt es neben  dem Kapitel 24 des Mathäus-Evangeliums ( das erst lange nach Jesus verfasst wurde) mehrere Prophezeihungen. Ein Jesus-Maitreya wurde beispielsweise in den 80ern vom verstorbenen Benjamin Creme vorgestellt, der sich auf alte Prophezeihungen aus den 20ern bezog, die er wohl nicht vollständig gelesen hatte, daß Jesus bei seiner Wiederkunft im Fernsehen auftreten werde und jeder ihn in seiner eigenen Sprache verstehen werde, was dann für eine Herabkunft des 'heiligen Geistes' angesehen werde(statt mentale Gedankenkräfte) und zu einer Massenbewegung ohne Sadhana führen werde, allerdings nicht zu einem 'Goldenen Zeitalter' sondern später zum Weltkrieg. Herr Creme gründete Share International und stellte einen Tibeter namens Maitreya vor, der heute in London lebt,  und schrieb das Buch "Maitreya - Christus und die Meister der Weisheit" und versuchte sich zuerst mit einer Fernsehsendung in Japan.

Der von den Buddhisten erwartete Maitreya ist aber eine von Jesus völlig verschiedene Person, und das erwartete goldene Zeitalter ist erst nach einer Zeit der Wirren in 400 Jahren vorgesehen :


"Das, was ein Geheimnis ist, wird es nicht länger sein, und das, was verhüllt war, wird jetzt enthüllt werden. Das, was zurückgezogen war, wird hervortreten ans Licht, und alle Menschen werden sehen und miteinander werden sie sich freuen. Diese Zeit wird kommen, wenn die Verwüstung ihr wohltätiges Werk getan hat, wenn alle Dinge zerstört sein werden und die Menschen durch Leiden versucht haben, von dem beeindruckt zu werden, was sie im vergeblichen Jagen nach dem, was in nächster Nähe und leicht zu erreichen war, weggeworfen haben. Im Besitz erwies es sich als ein Vermittler des Todes, doch suchten die Menschen das Leben, nicht den Tod."
So lautet der "Alte Kommentar" bezüglich des kommenden Zyklusses, der der Menschheit bevorsteht ( A.A. Bailey : Sieben Strahlen V, Seite 327 ff).

Die ganze Wahrheit ist obiges aber nicht, denn die Geschehnisse sind von der allerhöchsten Hierarche genau festgelegt, sonst könnte man sie nicht vorhersehen. Die Menschheit wäre nicht so weit abgedriftet, wie es schon jetzt der Fall ist. - Der echte Sucher sollte mit obigem Text keine Probleme haben, für den diese Seite geschrieben ist.


Statt persönlicher Vorrausagen zuguterletzt noch ein paar 'glaubensstärkende' Links :

 


{{{privacy_guard('Google Translate')}}}